Herz-Mariä-Sühnesamstage

Ich bin sehr froh mitteilen zu können, dass ab Mai in der Kirche St. Josef in St. Ingbert an jedem ersten Samstag im Monat die Sühnesamstage abgehalten werden können. Dazu und zu den Terminen der Pfarrei Heilige Dreifaltigkeit / Wiebelskirchen werde ich noch detailliert etwas auf die Homepage stellen.
An alle ein „Vergelte es Gott“ , die dies möglich gemacht haben!

Beichte: Unversöhnlichkeit

Ich möchte in der Fastenzeit einige Sünden beschreiben, da es
viele Menschen gibt, die mir immer sagen, ich weiß nicht, was ich beichten könnte. Hier ein paar Anregungen in der Hoffnung, dass sie zur Beichte vor Ostern führen. Die Bußandacht ist ebenso eine Hinführung zur Beichte. Ich möchte entgegen vieler katholischer Pfarrbriefe in der Fastenzeit jedoch  darauf hinweisen, dass es  keine Generalabsolution in Form einer Bußandacht gibt! Die Bußandacht ersetzt nicht die persönliche Beichte, zu der jeder gläubige Katholik ein Mal im Jahr verpflichtet ist.

Wir denken bei Unversöhnlichkeit eher an ein Kavaliersdelikt, zumal wir selbst immer anscheinend „gerechte“ Gründe haben, warum wir unversöhnlich sind. Jedoch müssen wir ganz klar sagen, dass
Unversöhnlichkeit und christliches Leben unvereinbar sind.  Aus Unversöhnlichkeit entstehen Kriege!
Gott kennt seine Geschöpfe, daher  enthält das  „Vater unser“   die wichtigsten Dinge, um die wir beten sollen u. a. die Bitte „Vergib uns unsere Schuld, wie wir auch vergeben unseren Schuldigern“. Ich kenne viele Menschen, die sagen: „Was mir angetan wurde, kann ich nicht  vergeben.“ Beichte: Unversöhnlichkeit weiterlesen

Wenn Gott spürbar wird…

Ich bekomme schon länger den Hinweis, über Bibelsprüche, Kalenderblätter etc. für den Weltfrieden zu beten. Dies als Info, damit man vermeintliche Zufälligkeiten doch anders bewertet.
Ich bete morgens nach dem Aufwachen immer als erstes meine Gebete. Als ich aber jüngst keine Zeit hatte, nahm ich sie mit ins Esszimmer, um sie später dort zu beten. Danach nahm ich sie wieder mit nach oben ,  musste jedoch noch in mein Arbeitszimmer und legte sie auf meinem Schreibtisch ab.  Von dort brachte ich sie zurück auf meinen Nachttisch.  Ich staunte nicht schlecht, als ich am nächsten Morgen folgendes Gebet zusätzlich vorfand, das  ich euch  ans Herz legen möchte:

Gebet um den Frieden in der Welt

Maria, Königin der Herzen und Mittlerin der Gnaden, erflehe allen Menschen die Überzeugung, dass geeintes Gebet eine Macht ist, die Gottes Barmherzigkeit auf diese Welt herabzieht; dass der Friede eine Gnade ist, die durch treues Gebet und durch die Opfer des ganzen Volkes erfleht werden kann. Lass uns die Beleidigungen, die Gott und dir zugefügt werden, mit Jesus sühnen und den Frieden retten.

Oh mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel , besonders jene, die deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen. Amen.

Ich bin noch dran wegen dem Herz-Mariä-Sühne-Samstag…..

Noch was zu der Aussage: „Gott sitzt da oben und sieht und hört nichts!“

Meine Mutter und ich reisten privat mit dem Zug im letzten Herbst nach Lourdes. Meine Kusine holte uns von zu Hause ab und wollte uns 13 km entfernt zum Bahnhof  bringen. Sie fragte mich:“Sollen wir besser Landstrasse fahren oder die Autobahn nehmen?“ Ich sagte:“ Du kannst fahren , wie  du willst, wir werden auf jeden Fall rechtzeitig zum Zug kommen, denn Gott wird auf jeden Fall dafür sorgen, denn er  braucht ja die Beter am Gnadenort!“  Meine Kusine entschied sich für die Autobahn. Plötzlich sagte sie:“ Ich sehe Blaulicht im Rückspiegel „.  Die Polizei kam in hohem Tempo auf der Überholspur , fuhr an uns vorbei und sperrte vor der letzten Ausfahrt  die Autobahn ab. Wir waren das erste Auto, das abfahren musste und konnten so den Weg über die Landstrasse fortsetzen. Auf der Autobahn war nämlich ein Unfall passiert….
HALLELUJA! 🙂

Zustand unserer Kirche

Gottes Segen für das Neue Jahr 2017!

Zustand unserer Kirche……

Was möglich ist,  zeigt das Gebetshaus Augsburg.
Die MEHR -Konferenz ist eine überkonfessionelle Gebets- und Vortragsveranstaltung , die durch das Gebetshaus Augsburg  von Dr. J. Hartl  initiiert wird.  Dieses Jahr kamen 10.000 in erster Linie  junge Menschen zu  Anbetung / Lobpreis und Vorträgen und erzeugten durch ihr intensives Beten und Singen eine Aura, wo Gott spürbar war….
https://mehr.gebetshaus.org/de/

Wie der IST-Zustand unserer Kirche ist, spiegelt dieser Beitrag  wieder:

http://www.kath.net/news/58097

Marsch für das Leben in Saarbrücken

Am Samstag, den 29.10.2016 findet um 16.00 Uhr Eckhaus Heinestr. / Am Staden ein Marsch für das Leben durch die Saarbrücker Innenstadt statt.

Dringender Protest gegen den neuen Lehrplan zur Sexualerziehung in Hessen! Demo für alle am 30. Okt. in Wiesbaden um 14 Uhr auf dem Luisenplatz in Wiesbaden

Zu den Veranstaltungen nehme ich gerne noch Leute mit. Bitte melden!

Kreuzzug gegen IS

Was gern bei der Kritik der christlichen Kreuzzüge unterschlagen wird ist die Tatsache , dass es bereits 500 Jahre islamische Kriegszüge gab, bevor  überhaupt der erste christlichen Kreuzzug stattfand. Das  brutale Vorgehen der damaligen Invasoren  haben sich die IS-Kämpfer zum Vorbild genommen,  da ja ihre Kriege die Fortsetzung dieser  Eroberungskriege des Mittelalters sind mit dem Ziel der Weltherrschaft.   Ich finde es interessant , dass alle monotheistischen Religionen in irgendeiner Weise „Jesus“ erwarten. Kreuzzug gegen IS weiterlesen

Zelebration zu Gott hin

Zelebration zu Gott hin

Kein geringerer als Kurienkardinal Sarah hat die Priester ermutigt, Gott wieder in der heiligen Messe ins Zentrum der Liturgie zu stellen. Dies steht, so Sarah, in keinem Widerspruch zum II. Vatikanischen Konzil, im Gegenteil das Konzil habe niemals dazu aufgerufen zum Volk hin zu zelebrieren!  Dies sei eine alte Mär! Es war lediglich eine Kann-Bestimmung z. B. für Wort-Gottes-Feiern gewesen. Das Kreuzesopfer Jesu während der heiligen Messe präsent zu machen, ist die Aufgabe der Priester,  nicht sich selbst zu feiern in einer übertriebenen Betonung eines eucharistischen Mahls. Dazu bedarf es aber einer Bekehrung des Herzens, so der Kardinal.

 

Regina's Blog versteht sich als Sprachrohr des römisch-katholischen Glaubens