Marsch für das Leben

„Marsch für das Leben“ am 16.09.2017 in Berlin!
Leider beteiligten sich bundesweit nur ca. 7500 Menschen an dem Marsch gegen Tötung von ungeborenem Leben. Im Jahr werden ca. 100.000 Menschen in Deutschland im Mutterleib getötet. Die Dunkelziffer ist weitaus höher.  Die Deutschen werden ausgerottet und daraus resultiert , dass man Fremde ins Land holen muss mit den ganzen Risiken und Problemen , die sich daraus ergeben. Im Rückblick der Zeitgeschichte wird man für diese Leute, die demonstriert haben einmal genauso dankbar sein, wie auf die Widerstandskämpfer im Dritten Reich. Dies ist ein Völkermord am eigenen Volk!  Nächste Demo   22.01.2018 Paris Marsch für das Leben

Yoga und anderer fernöstlicher Götzendienst

Die Hinwendung zur Esoterik bewirkt den Rückfall in die Naturreligionen und damit zum Erstarken eines Neuheidentums  mit all seinen menschenfeindlichen Auswirkungen.
Psalm 16,4    „Viele Schmerzen leidet, wer fremden Göttern folgt“
Wer ist denn nun eigentlich der richtige Gott und  was ist die Wahrheit?
Yoga und anderer fernöstlicher Götzendienst weiterlesen

Mundkommunion

Ehe für alle
Beitrag auf Kath.net
Kardinal Sarah: Kniend wie Johannes Paul II
Sarah hat bei der Tagung auch ein weiteres heißes Eisen aufgegriffen und sich kritisch zur Handkommunion geäußert. Dabei erinnerte er an die Hl. Mutter Teresa, die einmal sagte, dass ihr nichts mehr Traurigkeit bereite als die Handkommunion.

USA: Bischof ersucht Gläubige, die Kommunion kniend zu empfangen

http://kath.net/news/59300

 

Frohe Ostern

Ich kann manchmal dieses große Glück des wahren Glaubens nicht fassen.  Nichts kann einen Menschen glücklicher machen, als die Gewissheit, den Sinn des Lebens erkannt zu haben. Deshalb ist nichts wichtiger, als den Menschen den wahren Glauben zu bringen!

Jesus sagt : “ Ich bin der Weg , die Wahrheit und das Leben……“

Ich wünsche allen ein gnadenreiches und gesegnetes Osterfest! 🙂

 

Beichtspiegel für Priester

herausgegeben von der römischen Bischofskonferenz.
Auszug:

„Feiere ich die hl. Messe nach den festgesetzten Riten und Normen, mit echter Motivation, nach den approbierten liturgischen Büchern?“
„Bin ich mir der Tatsache bewusst, dass es einen schweren Missbrauch darstellt, der den Seelen Schaden zufügt, wenn ich etwas lehre, was nicht mit dem feierlichen oder ordentlichen und allgemeinen Lehramt der Kirche übereinstimmt?“

Beichte: Undankbarkeit

Eine vergessene Sünde ist die Undankbarkeit.
Wir leben in einem der reichsten Länder der Erde in Frieden, wir leisten uns Reisen, Wellness, Unterhaltung in einem nie dagewesenen Maße und nehmen alles als gegeben hin. Wir sind schnell dabei, Gott für alles Negative verantwortlich zu machen,  es kommt uns aber selten in den Sinn, Gott für alle Wohltaten zu danken. Wer dankbar ist, ist zufrieden und kann sich auch mit wenig erfreuen. In unserer Gesellschaft überwiegt jedoch die Unzufriedenheit. Der Andere hat vielleicht noch etwas , was ich nicht habe und ist deshalb glücklicher??!!
Diese Sünde der Undankbarkeit geht meist mit Neid und Missgunst einher. Beichte: Undankbarkeit weiterlesen

Herz-Mariä-Sühnesamstage

Ich bin sehr froh mitteilen zu können, dass ab Mai in der Kirche St. Josef in St. Ingbert an jedem ersten Samstag im Monat die Sühnesamstage abgehalten werden können. Dazu und zu den Terminen der Pfarrei Heilige Dreifaltigkeit / Wiebelskirchen werde ich noch detailliert etwas auf die Homepage stellen.
An alle ein „Vergelte es Gott“ , die dies möglich gemacht haben!

Beichte: Unversöhnlichkeit

Ich möchte in der Fastenzeit einige Sünden beschreiben, da es
viele Menschen gibt, die mir immer sagen, ich weiß nicht, was ich beichten könnte. Hier ein paar Anregungen in der Hoffnung, dass sie zur Beichte vor Ostern führen. Die Bußandacht ist ebenso eine Hinführung zur Beichte. Ich möchte entgegen vieler katholischer Pfarrbriefe in der Fastenzeit jedoch  darauf hinweisen, dass es  keine Generalabsolution in Form einer Bußandacht gibt! Die Bußandacht ersetzt nicht die persönliche Beichte, zu der jeder gläubige Katholik ein Mal im Jahr verpflichtet ist.

Wir denken bei Unversöhnlichkeit eher an ein Kavaliersdelikt, zumal wir selbst immer anscheinend „gerechte“ Gründe haben, warum wir unversöhnlich sind. Jedoch müssen wir ganz klar sagen, dass
Unversöhnlichkeit und christliches Leben unvereinbar sind.  Aus Unversöhnlichkeit entstehen Kriege!
Gott kennt seine Geschöpfe, daher  enthält das  „Vater unser“   die wichtigsten Dinge, um die wir beten sollen u. a. die Bitte „Vergib uns unsere Schuld, wie wir auch vergeben unseren Schuldigern“. Ich kenne viele Menschen, die sagen: „Was mir angetan wurde, kann ich nicht  vergeben.“ Beichte: Unversöhnlichkeit weiterlesen

Regina's Blog versteht sich als Sprachrohr des römisch-katholischen Glaubens