Gebete


den Betern wird es gelingen die Welt zu verändern….

Die Verbindung mit Gott stellen wir durch die Sakramente her , aber auch durch unsere Gebete. Dem Gerechten ist es möglich durch Fürbitte und Opfer Seelen sogar noch in den Himmel zu beten. Daher sollte der Christ diese Möglichkeit auch nutzen, denn die Sünden sind nicht nur diejenigen, die wir tatsächlich geistig und körperlich begehen, sondern gliedern sich auch in Unterlassungssünden auf. Dinge ,die wir unterlassen haben und ich glaube, das sind die meisten Sünden ,die uns Menschen betreffen werden. Die Mutter Gottes fordert uns auf jeden Tag den Rosenkranz für die Bekehrung der Sünder zu beten. Hier findet ihr Gebete und die Gnaden ,die damit verbunden sind.

Zeugnis

Ich möchte heute hier ein Zeugnis geben, für etwas das sich in Lourdes im Jubiläumsjahr 2008 für mich ereignet hat.
Die Erscheinung der Mutter Gottes in Lourdes jährten sich zum 150. Mal. Aus dieser Freude heraus, schenkt der Himmel einfach so, auch ohne Zutun, viele Gnaden.
Ich hatte bereits Wochen vorher Schmerzen im Lendenbereich der rechten Seite und stellte bereits meine sportliche Aktivitäten ein. Auch meinem Hobby, im Garten zu arbeiten , konnte ich nicht mehr nachkommen. Zwei Tage vor unserem Abflug nach Lourdes, bekam ich eine Art Hexenschuss, ich konnte mich weder bücken noch sitzen und hatte starke Schmerzen. Mir blieb nur der Gang zum Arzt. Dieser diagnostizierte eine akute Kreuzgelenksentzündung , Abnutzung der Bandscheiben und eine extreme Rückenverspannung. Er meinte, dass es unter diesen Umständen besser wäre, nicht mitzufliegen, denn das Sitzen würde alles noch verschlimmern. Ich sagte ihm, dass meine Mutter (die wollte natürlich unbedingt in den Urlaub!) sagte, dass ja die Kranken und nicht die Gesunden nach Lourdes müssen. Das fand er lustig , aber auch einleuchtend und er gab mir zwei Spritzen und ein Päckchen Schmerzmittel.
Ich konnte mich nach den Spritzen wieder setzen, die Schmerzen blieben aber und mir graute vor dem Flug in den engen Sitzen, wo man sich so verrenken muss. Also nahm ich mein Schmerzmittel, was aber den Nebeneffekt hatte, dass ich immer müde war und entgegen meiner sonstigen Art , seltsam still und unbeteiligt blieb.
Am ersten Tag gingen wir zur Sakramentsprozession. Als ich die vielen Leute sah, war ich etwas unglücklich, denn ich hatte Bedenken, dass ich hier wohl dieses Jahr nicht abschalten und mit Gott allein sein konnte und so sagte ich zu Jesus, er solle mir doch seine Nähe schenken.
Als der Priester mit dem Allerheiligsten durch die Reihen ging und die Kranken segnete, da wurde mir an meiner kranken Stelle ganz warm und es kribbelte. Dies empfand ich gleich als ungewöhnlich und mir kam gleich in den Kopf , dass ich jetzt wieder gesund sein würde. Dies war auch so. Nach der Segnung mit dem Allerheiligsten hatte er mich im wahrsten Sinne des Wortes seine Nähe spüren lassen. Bis heute bin ich beschwerdefrei. Dies ist eines der vielen kleinen Wunder, die hier passieren, die aber nirgends aufgezeichnet sind.
Gelobt und gepriesen sei das Allerheiligste Sakrament des Altares, unser Herr Jesus Christus!!!!!

01.08.2008

DANKE DANKE DANKE

Die Wirkweise von Gebeten oder eines guten Gedankens

Am 14. Juni 1303 im Augenblick, da Brigitta geboren wurde, betete der Pfarrer von Rasbo in Schweden für die glückliche Befreiung von Ingeborde. Plötzlich war er von einem glänzenden Licht umgeben, aus dem die jungfräuliche Mutter hervortrat und sprach:“ Dem Birger ist ein Mädchen geboren, seine Stimme wird von der ganzen Welt vernommen werden“.

Papst Pius IX. nahm Kenntnis von diesen Gebeten. Er hat sie am 31. Mai 1862 bestätigt als wahr befunden, weil sie viel Gutes stiften zum Heile der Seelen. Diese Anerkennung durch Papst Pius IX. wurde von Gott bestätigt durch die Erfüllung der Verheißungen bei allen Personen, die diese Gebete verrichtet haben und durch zahllose übernatürliche Tatsachen und Zeichen, durch welche Gott zeigen wollte, dass sie wirklich von Ihm kommen. Schon lange hatte die heilige Brigitta den Herrn gebeten, ihr zu sagen, wie viele Streiche er in seinem bitteren Leiden empfangen habe. Eines Tages erschien der Heiland und sagte zu ihr: „Ich habe an meinem Körper 5480 Streiche erhalten. Wenn du diese verehren willst, so bete 15 Vater unser und 15 Ave Maria während eines Jahres jeden Tag und folgende Gebete dazu…“ Und er lehrte die hl. Brigitta die 15 Gebete. „Ist dieses Jahr vorbei, so hast du jede dieser 5480 Wunden verehren“. Dann sprach der Heiland noch: „Wer diese Gebete während eines Jahres jeden Tag verrichtet, wird 15 Seelen aus seiner Verwandtschaft aus dem Fegefeuer erlösen, 15 Gerechte aus seiner Verwandtschaft werden die Gnade der Beharrlichkeit erlangen, und 15 Sünder aus seiner Verwandtschaft werden sich bekehren. Die Person selbst, welche sie betet, wird die ersten Stufen der Vollkommenheit erreichen, und 15 Tage vor ihrem Tode werde ich ihr meinen kostbaren Leib reichen, damit sie durch denselben vor dem ewigen Hunger bewahrt werde; ich werde ihr mein kostbares Blut zum Trinken geben, um sie vor dem ewigen Durst zu bewahren. Und 15 Tage vor ihrem Tode wird sie eine tiefe Reue und große Erkenntnis ihrer Sünden erhalten. Ich stelle das Zeichen meines siegreichen Kreuzes zwischen sie und den bösen Feind, damit sie vor seinen Fallstricken bewahrt bleibe. Vor ihrem Tode werde ich mit meiner treuen, vielgeliebten Mutter kommen und ihre Seele gnadenreich empfangen und sie in die ewigen Freuden einführen. Im Himmel wird sie eine besondere Erkenntnis meiner Gottheit erhalten, welche ich denen nicht mitteile, die diese Gebete nicht verrichten.“ Wenn jemand auch 30 Jahre in Todsünden dahingelebt hätte, sobald er andächtig diese Gebete verrichtet oder sich vornimmt, sie zu verrichten, wird der Herr ihm alle seine Sünden verzeihen und wird ihn gegen alle schlechten Versuchungen verteidigen. Er bewahrt seine fünf Sinne und bewahrt ihn vor einem jähen und unvorhergesehenen Tode und seine Seele vor der ewigen Verdammnis. Und alles, was er von Gott und der Hl. Jungfrau verlangt, wird er ihm gewähren. Wer diese Gebete auch anderen lehrt, dessen Freude und Verdienste werden in Ewigkeit dauern. An dem Ort, wo man diese Gebete verrichtet, ist Gott mit seiner Gnade gegenwärtig. Alle dies Vorzüge wurden der hl. Brigitta versprochen durch den gekreuzigten Heiland. Dieses Kruzifix wird jetzt noch in der Kirche St. Paul in Rom verehrt. Nach Möglichkeit sollte man keinen Tag verfehlen, ist aber ein ernstes Hindernis vorhanden, dass man die Gebete absolut nicht beten kann, so verliert man die Gnaden, die daran geknüpft sind, nicht, wenn man nur 5480 Gebete im Jahr verrichtet. Man muss diese Gebete sehr andächtig verrichten, indem man daran denkt, was man sagt. Man kann dabei auch den Kreuzweg gehen.

Brigitta-Gebet

Barmherzigkeitsrosenkranz
Große Verheißungen:
„Sollte es auch der verstockteste Sünder sein, falls er nur einmal diesen Rosenkranz betet, wird ihm die Gnade Meiner unendlichen Barmherzigkeit zuteil.“ Worte von Jesus Christus an die Hl. Schwester Faustyna (heiliggesprochen von Papst Johannes Paul II im Jahre 2000). Diesen Rosenkranz diktierte ihr der Heiland am 13. und 14. September 1935, damit die Menschheit durch dieses machtvolle Gebet eine Milderung des göttlichen Zornes und eine Ausgießung seiner Barmherzigkeit erbitten kann.
„Beim Beten dieses Rosenkranzes“ so versprach Jesus „gefällt es Mir alles zu geben, worum Mich die Menschen nur bitten werden“ und fügte hinzu „wenn das mit Meinem Willen übereinstimmt“.

Mit diesem Gebet wurden auch ganz besondere Versprechen verbunden, die die Todesstunde des Menschen betreffen; das sind die Gnade der Bekehrung und die Gnade einer glücklichen Sterbestunde. Wird er bei einem Sterbenden gebetet, besänftigt sich der Zorn Gottes und seine unermessliche Barmherzigkeit umfängt mit Rücksicht auf das schmerzhafte Leiden des göttlichen Sohnes diese Seele.

Damit retten Sie Seelen, die an diesem Tag sterben, vor der ewigen Verdammnis.

Vater unser …….

Gegrüßet seist du Maria……

Credo……..

Zuerst das folgende Gebet , dann 10 mal die Bitte , das ganze 5 mal wiederholen, wie beim Rosenkranz.

Ewiger Vater , ich opfere dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus , zur Sühne für unsere Sünden und die Sünden der ganzen Welt.

10 Mal wiederholt wird folgende Bitte:

Durch sein schmerzhaftes Leiden
hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.

Am Ende 3mal: Heiliger Gott, heiliger starker Gott, heiliger unsterblicher Gott, hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.
Zum Schluß noch 1mal:
O Blut und Wasser, aus dem Herzen Jesu als Quelle der Barmherzigkeit für uns entströmt, Jesus, ich vertraue auf Dich!
Barmherziger Jesus, in dem Augenblick Deines Kreuzestodes für uns bete ich Dich an, lobpreise Dich und bitte Dich, umfasse mit Deiner unerschöpflichen Barmherzigkeit die ganze Menschheit, besonders die armen Sünder und die Sterbenden. Amen.

Eine Barmherzigkeitsanbetung findet in der Engelbertskirche an jedem 1. Dienstag im Monat um 16.30 Uhr statt. Wir unterstützen Sie auch das Gebet in Ihrer Pfarrgemeinde zu etablieren.

Gebet zum Erzengel Michael

In Garabandal erschien die Gottesmutter in Begleitung des hl. Erzengels Michael. Auch in Fatima war es der hl. Erzengel Michael, der die drei Seherkinder auf die Erscheinungen der Gottesmutter vorbereitete. Wo St. Michael , der Anführer der himmlischen Heerscharen auftritt, müssen die Dämonen weichen. Wer zu ihm seine Zuflucht nimmt, hat nichts zu fürchten. Er macht seine Schützlinge unsichtbar, unangreifbar und unverletzbar. Wer dieses Gebet zum hl. Erzengel Michael täglich verrichtet, wird wahre Wunder erleben….

Heiliger Erzengel Michael, bitte komm und hilf mir. Steh mir bei im Kampfe gegen die Bosheit und die Nachstellungen Satans. Sei du mein Schutz. Gott , der Vater im Himmel, gebiete ihm und ihnen (den Dämonen) , darum bitte ich dich im Namen Jesu, der gesagt hat „Was ihr immer den Vater in meinem Namen bitten werdet, wird er euch geben…..“
Du aber , Fürst der himmlischen Heerscharen, treuer Diener Gottes, treuer Diener Mariens, heiliger Engel des Glaubens , im Namen Jesu im Namen Mariens bitte ich dich , mach mich unsichtbar, unangreifbar, unverletzbar für alle unsichtbaren und sichtbaren Feinde, damit sie mir nicht schaden können an Seele, Geist und Körper. Binde den Satan und alle übrigen bösen Geister, damit sie nichts gegen mich unternehmen können, mir in keinster Weise schaden dürfen; damit sie mir gegenüber wie ohnmächtig , wie blind sind, dass sie nichts sehen, nichts hören , nichts wegtragen dürfen. Alle übrigen bösen Geister, die zum Verderben der Seelen die Welt durchziehen, stürze in der Kraft Gottes in den Abgrund der Hölle hinab. Durch die unbefleckte Jungfrau und Gottesmutter Maria. Durch ihre unbefleckte Empfängnis, durch ihre unbefleckte Empfängnis, durch ihre unbefleckte Empfängnis……Amen!

Regina's Blog versteht sich als Sprachrohr des römisch-katholischen Glaubens