Barbarei

Ich möchte Sie bitten an der Petition gegen „Abtreibung bis zur Geburt“ teilzunehmen. Das Abschlachten von Kindern muss aufhören. Wir sind nicht mehr im Mittelalter. Wir wissen, dass der Mensch von Anfang an Mensch ist und Föten bereits ein Schmerzempfinden haben. Jeder , der hier nicht aufsteht und dagegen seine Stimme erhebt, macht sich schuldig! Dass diese Barbarei jetzt auch noch auf ausgewachsene Säuglinge ausgeweitet werden soll, die man lebendig zerstückelt, vergiftet oder denen man das Gehirn bei lebendigem Leib absaugt, ist an Abartigkeit nicht zu überbieten. Ich bin gespannt , ob Priester und Bischöfe in Deutschland angesichts dieser unmenschlichen Schandtaten weiterhin schweigen wollen. In den USA ist der Klerus von den Bischöfen verpflichtet am Marsch für das Leben teilzunehmen. Gerade die massive Kritik der Kirchen in den USA hat dazu geführt, dass es ein Umdenken in der Gesellschaft in Bezug auf Abtreibungen gegeben hat.

https://www.1000plus.net/petition-keine-abtreibung-bis-zur-geburt

Termine

Liebe  Gottesdienstbesucher der Alten Messe!

Es gibt eine Änderung. Entgegen der Ankündigung wird die Alte Messe ab 27.11.2021 bis voraussichtlich Mitte Juli in St. Michael, Von-der-Leyen-Straße 72, 66386 St. Ingbert stattfinden. Mitfahrgelegenheiten werden noch bekannt gegeben. Auch der Dienstagstermin ab 23.11.2021 mit Rosenkranz und Barmherzigkeitsanbetung wird in St. Michael zu den bekannten Uhrzeiten 16.30 Uhr stattfinden. Die Informationen können Sie auch im Pfarrbrief abrufen. Ich gebe das noch auf allen Kommunikationskanälen bekannt.
Änderungen der Gottesdienstordnung finden Sie u. a. hier an dieser Stelle. Kurzfristige Änderungen am Tag selber können nur per Telefon und Whatsapp-Gruppe erfolgen. Falls Sie also auch kurzfristig informiert werden möchten,  sprechen Sie mich bitte in der Kirche an oder schicken Sie eine Mail an   rz@regina-zeiger.de  mit Ihren Kontaktdaten. Danke.

Ostern

Liebe Freunde,

vielleicht ist es Ihnen auch so gegangen, dass Sie die Kar- und Ostertage dieses Jahr viel bewusster und dankbarer begangen haben. Der Schock, dass Gottesdienste nicht mehr gefeiert werden dürfen, wirkt bei mir immer noch nach.  Für mich unfassbar, wie leichtfertig man eine solche Entscheidung getroffen hat, wenn man weiß, um was es sich beim heiligen Messopfer handelt. In jeder katholischen Messe vollzieht sich das Opfer auf Golgotha unblutig auf dem Altar.  Wie das Konzil von Trient sagt: „Derselbe Christus opfert sich in unblutiger Weise, der sich auf dem Altar des Kreuzes blutiger Weise geopfert hat“. Das heilige Messopfer ist die Gegenwärtigsetzung  des Kreuzesopfers Christi.

Ich möchte mich bei allen mutigen Priestern bedanken, die die Messe sofort wieder gefeiert und den Gläubigen die Sakramente gespendet haben. Vielleicht haben wir in dieser Pandemie zwei Werte noch einmal neu zu schätzen gelernt, nämlich den Wert der Familie und mutige Menschen,  auf die man sich verlassen kann!

Ich wünschen uns allen noch einen gesegneten und frohen Osterfestkreis.

Und jetzt der Osterwitz, der bei der Auferstehungsfeier erzählt wurde:

Josef v. Arimathäa geht nach Hause und sagt zu seiner Frau: „ Ich musste unsere Grabstätte jemand anderem geben“.

Seine Frau : „WAS , du hast unsere Gräbstätte, ohne mich zu fragen, veräußert? Wo sollen wir denn jetzt begraben werden?

Josef v. A. : „Alles gut, Frau, es ist nur übers Wochenende…….“  🙂

Verbot aufgehoben

Liebe Freunde,

Die Mundkommunion wurde anscheinend nach der Herbstvollversammlung der Bischöfe wieder zugelassen. Darüber gibt es aber leider keine offiziellen Verlautbarungen.
Ich habe in Speyer nachgefragt und mir wurde von der Pressesprecherin des Bistums gesagt, dass die Mundkommunion gespendet werden kann, „wer dies wünscht“, nach der hl. Messe. Dies muss man aber vor oder nach der Messe in der Sakristei beantragen. Ich habe in einer nachfolgenden Mail das Presseamt von Speyer darum gebeten, dies doch über die Kanzel in den Kirchen zu verkünden, weil es ja niemand weiß. Ich bekam leider keine Antwort.
Bitte gehen Sie also zukünftig nicht mehr ohne Kommunionempfang aus der Kirche. Informieren Sie bitte alle Priester und Gläubige darüber.

Gesundheit das Maß aller dinge?

Liebe Leserinnen und Leser ich wünsche Ihnen ein gnadenreiches Neues Jahr 2020!

Meine Meinung

Für viele Menschen ist die Gesundheit das höchste Gut. Aber wirklich wesentlich und von eminenter Bedeutung ist, ob ein Mensch in den Himmel kommt, denn das ewige Leben hört niemals mehr auf. Ich möchte es so umschreiben:

„Was nützt mir alle Herrlichkeit auf Erden, wenn ich für die Ewigkeit verloren wäre? “

Gesundheit das Maß aller dinge? weiterlesen